Disco Noir
Regie:  Thomas Jordan  Genre: Dokumentation  Jahr: 2011    Länge: 29 min
Kamera: Christoph Neugebauer    Drehbuch: Thomas Jordan    Produzent: Thomas Jordan
Darsteller:  Katja Schirmer, Joel & Daniel Meyer, Daniela Drachholz    
Ton: Tobias Böhm    Musik: November Növelet    Schnitt: Thomas Jordan    webside: -

Inhalt:  In drei Interviews sowie Foto- und Discoaufnahmen wird das Lebensgefühl deutscher Gothics gezeigt.

warum gescheitert: Möglicherweise fehlt es dem Film an dem üblichen Aufwand. Die Protagonisten wurden lediglich in ihren Wohnungen gefilmt. Es gibt keine Festivalaufnahmen oder Alltagsszenen in denen man die Interviewten erlebt. Vermutlich wirkt der Film auch zu starr hinsichtlich der blockartigen Interviews und der statischen Fotos. die Interviews machen vielleicht den Eindruck zu plötzlich zu enden, dennoch erstaunt mich die völlige Ablehnung bei Festivals, bietet der Film doch für eine No-Budget Produktion doch durch die Fotos und Discoaufnahmen genug Abwechslung.

Unser Kommentar: Das sich letzten Romantiker der abendländischen Kultur in der Gothic-Szene tummeln und die nachgewiesen intelligenteren SchülerInnen Punk-Metal-Musik-Hörer sind, liegt zum einen darin, dass wir es hier mit einer stark ausgeprägten Fähigkeit zur Empathie haben. Und zum anderen, das diese erstmal ungewöhnlich daherstolzierenden schwarzen Kathedralen sich in Kleidung und Habitus gegen die Ästhestik der Postspießer derart ausprobieren, das diese meist jungen Leute ihre Fähigkeit zum Mut in neue Wege des "Erwachsenwerdens" ausprobieren. Anders wie die von Ehrgeiz verstümmelten Zirkuspferde mit dem Geigenkasten unterm Arm, sind diese schrägen Vögel "Spätzünder" der Gesellschaft. Sie sind nicht radikal politisch, wie die 68ziger, sondern eher "Underground-Heimisch". Auch wenn die "Faschingskostüme" es nicht erahnen lassen, diese Szene verweigert sich der Vermarktung und der Vereinnahmung durch Oberpädagogen. Sie sind kreativ und erschreckend toleranter wie wir Gutmensch-Bürger. Einfach sympathisch. Danke für das kleine "Guckloch" in diese Lebenswelten.