Vaddi und Ich
Regie:  Vaclav Karel Harsa  Genre: Spielfilm, s/w  Jahr: 2012    Format: HD    Länge: 23 min
Kamera: Johannes Wiedermann    Drehbuch: Vaclav Karel Harsa    Produzent: Katharina Knust
Darsteller:  Miro Kania, Janusz Cichocki, Joan Pascu, Jeanne Devos    
Ton: Martin Hirsch, Ludwig Völker    Musik: Dave Daniel Bönsch, Julius Trautvetter    Schnitt: Vaclav Karel Harsa    webside: http://www.ozeanstudios.com/film/vaddiundich.php

Inhalt:  Jan kehrt nach dem Versuch sich endlich von den elterlichen Geldern frei zu machen, zu seinem Vater zurück. Er hat es wieder mal nicht geschafft, er braucht wieder mal Geld. Bei einem drückenden Mittagessen, bei dem Jan versucht seinen Vater nach Geld zu fragen, lenkt dieser ab mit dem Vorschlag zu zweit „Spazieren“ zu gehen. Also machen sich Vater und Sohn auf, um zu guter letzt in Vaters Stammkneipe zu enden.

warum gescheitert:  Jan ist eine gescheiterte Existenz, immer wieder muss er - obwohl schon erwachsen - zu seinem Vater zurückkehren, um ihn nach Geld zu fragen. Dieser Film ist eine Studie der heutigen jungen Erwachsenen, die orientierungslos und antriebslos den leichtesten Weg suchen.

Unser Kommentar: Ein stiller Schwarz-Weiß-Blues über die Liebe in Zeiten des Gehens und Kommens. Über den Sinn Lebens, über Freundschaft, über die kleinen Dinge.